Ein neuer Ein-Aus-Blick in die Natur des Teiches..

Eine Glasvase mit ca. 30 cm Durchmesser und 100 cm Höhe (z.B. von Xenox ) wird umgekehrt auf einen Eimer ensprechendem Durchmessers gestellt, dieser wird mit einigen Löchern versehen, die später das Einschwimmen der Tiere ermöglichen soll.

Diese Konstruktion wird nun umgekehrt in den Teich gestellt, so dass der Eimer unter der Wasseroberfläche steht und nur noch das Glas oberhalb der Wasseroberfläche sichtbar wird. Zum sicheren Stand habe ich das Glas an einem über dem Teich liegenden Holzbalken mit Lochband befestigt.

Nun muß die Luft aus dem Glas entfernt werden, dazu dient ein einfacher Wasserschlauch, der von unten in das Glas eingefädelt wird. Einmal das Wasser des Schlauches in das Glas pusten, damit der Schlauch leer wird, dann die Luft aus dem Glas "einatmen" , den Schlauch durch Knicken schließen, ausatmen und wieder Luft ziehen. Das geht ganz einfach und der äußere Luftdruck drückt das Wasser bei jedem Luftziehen in das Glas, natürlich muß der Schlauch innen hoch genug über der jeweiligen Wassersäule stehen. Ein Luftpolster sollte noch im Glas enthalten sein, damit die Tiere aufsteigen können.

Nach kurzer Zeit wird das Glas von den Tieren angenommen (höhere Temperatur, Licht,..) und die Tiere schwimmen unter- und übereinander in das Glas. Machmal sind 4-8 Fische fast 50 cm über der regulären  Wasseroberfläche im Glas und lassen sich gut beobachten, auch die Molche nutzen die Möglichkeit und hängen regungslos im Glas, ebenso tauchen natürlich die Wasserschnecken im Glas auf. Je nach Algenlage muß der Aussichtsturm gesäubert werden.